Bauen und Wohnen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Außenwand

Genau wie die Dachkonstruktionen sind die Außenwände Teil der Gebäudehülle. Ähnlich sind deswegen auch die Anforderungen, denen sie genügen müssen. Sie dienen der Abgrenzung des Innenraums vom Außenraum, der Abtragung von Lasten, dem Brand- und Schallschutz, dem Witterungs- und Wärmeschutz.

Soll eine Außenwand energetisch saniert werden, bieten sich zwei Möglichkeiten an. Die eine besteht in der Aufbringung einer Außendämmung, die andere in dem Einbau einer Innendämmung.

Neubau

Eine hölzerne Außenwand in Holzrahmenbauweise bietet im Vergleich zu massiven Mauerwerkskonstruktionen stets einen sehr hohen Dämmstandard bei nur geringer Wandstärke. Obwohl Holz im Vergleich zu Beton, Ziegeln und Stahl Wärme sehr schlecht leitet, stellen die Ständer Wärmebrücken dar. Um diese zu reduzieren, bietet sich der Einbau einer weiteren, ca. 4 cm starken Dämmebene an. Die innere Dämmschicht dient auch der Aufnahme der Installationen. So wird auch die luftdichte Ebene beim Einbau von Leitungen und Steckdosen, etc. nicht durchbrochen.

Holzrahmenbau, mit Installationsebene

U-Wert in W/(m²K): 0,14 W/(m²K) - Empfehlung nach EnEV 2014 - 0,16 W/(m²K)

DickeBaustoff
A24,0Holz-(Lärche)- Aussenwandverkleidung (z.B. Stülpschalung unbehandelt)
B30,0Holz-Fichte-Lattung (30/50, 30/80) – Hinterlüftung
C22,0Holzweichfaserplatte
D180,0Naturdämmstoff (z.B. Zellulose, Flachs, Hanf, Holzfaser)
E180,0Konstruktionsvollholz (KVH)
F18,0OSB
G60,0Holz-Fichte-Konstruktionsholz
H60,0Naturdämmstoff (z.B. Zellulose, Flachs, Hanf, Holzfaser)
I12,5Gipsfaser oder Lehmbauplatte

(Maße in mm)

Holzmassivbau mit Wärmedämmverbundsystem(WDVS) und Installationsebene

U-Wert in W/(m²K): 0,15 W/(m²K) - Empfohlen nach EnEV 2014 - 0,16 W/(m²K)

DickeBaustoff
A10,0Putz
B160,0Naturdämmstoff, Putzträgerplatte (WDVS aus Holzfaser)
C95,0Massivholz (z.B. Brettsperrholz)
D70,0Holz Fichte Lattung auf Schwingbügel
E60,0Naturdämmstoff (z.B. Zellulose, Flachs, Hanf, Holzfaser)
F12,5Gipsfaser oder Lehmbauplatte

(Maße in mm)

Altbau

Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS), häufig auch als Thermohaut oder Vollwärmeschutz bezeichnet, sind auf Grund ihrer Wirtschaftlichkeit gerade bei der energetischen Fassaden-Sanierung von großer Bedeutung.

  • Wandsystem mit Dämmstoff wird direkt auf die Wand aufgebracht (wenn notwendig auf einer Ausgleichsschicht), verdübelt und anschließend verputzt
  • Putz, Wärmedämmung, Spachtel, Untergrund und Befestigungsmittel müssen aufeinander abgestimmt sein

Grundsätzlich sind Außendämmungen einer Innendämmung vorzuziehen.

Außenwand: Innendämmung: Fachwerk

U-Wert in W/(m²K):

Berechnungsgrundlage für U-Werte (inkl. Sparren) waren historische Baustoffdaten (Quelle: Pavatex)

DickeBaustoff
A22,0Außenputz (Bestand)
B140,0Fachwerk mit Strohlehm-Ausfachung (Bestand)
C15,0vorhandener Innenputz (Bestand)
D15,0Egalisations- und Kopplungsschicht (z.B. Lehmputz)
E120,0kapillar aktiver Dämmstoff, Dämmplatte (z.B. aus Holzfasern)
F10,0Lehm- oder Kalkputz

(Maße in mm)

Außenwand: Dämmung von Außen: Mauerwerk, WDVS, Putzfassade

U-Wert in W/(m²K):

Berechnungsgrundlage für U-Werte (inkl. Sparren) waren historische Baustoffdaten (Quelle: Pavatex)

DickeBaustoff
A22,0Putz
B180,0Naturdämmstoff, Putzträgerplatte (WDVS aus Holzfaser)
C20,0Außenputz (Bestand)
D240,0Mauerwerk (Bestand)
E15,0Innenputz (Bestand)

(Maße in mm)

HolzbauPlus