Bauen und Wohnen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Wiesengras-Zellulose

Viele faserhaltige Biomassen, wie z. B. Gras, eignen sich besonders zur Gewinnung von Fasern, die hauptsächlich aus Zellulosen bestehen. Die aus dem Verarbeitungsprozess erhaltenen Fasern können in allen üblichen technischen Anwendungsbereichen der nativen Kurzfaser wie Flockenmaterial für die Einblasdämmung, Faser-Kunststoff-Compounds, technische Vliese sowie weiteren Anwendungen eingesetzt werden.

Wiesengras-Dämmstoff

Herstellung und Zusammensetzung

Das im Sommer geerntete heimische Wiesengras wird zunächst siliert, also ähnlich wie Sauerkraut vergoren. Anschließend wird die Silage mit warmem Wasser gewaschen. Zurück bleibt reine, von Nährstoffen freie Zellulose, die mit einem geringen Anteil von Boraten brandsicher gemacht wird.

Anwendungsgebiete und Verarbeitung

Das entstandene Fasermaterial eignet sich hervorragend als Schütt- und Einblasdämmstoff. Besonders Decken, Dächer, Wände und andere schwer zugängliche Stellen im Altbaubestand lassen sich mit dem Dämmstoff leicht isolieren. Die Zellulose hat ein sehr geringes spezifisches Gewicht, sodass mit wenig Material eine erstklassige Dämmwirkung erzielt werden kann. Im Winter schützen die Naturfasern gegen Kälte und im Sommer gegen Hitze. Wiesengras kann nicht als Perimeterdämmung verwendet werden.

Bauphysikalische Eigenschaften

Die Grascellulosefasern werden bei der Trocknung in einem speziellen Verfahren und den Zusatz von Boraten brandsicher gemacht (Baustoffklasse B2). Des Weiteren zeichnet sich Wiesengras neben seinen hervorragenden Wärmedämmeigenschaften besonders durch seine Atmungsaktivität aus. Durch eine schonende Trocknung der Fasern bleibt die wichtigste natürliche Eigenschaft der Cellulose, nämlich Wasserdampf aufnehmen und abgeben zu können, in höchstem Maße erhalten. Dies führt zu einem angenehmen Raumklima.

Hersteller

Hersteller und Produkte finden Sie in der aktuellen Marktübersicht Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen und in unserer Datenbank.

Technische Daten

  • Wärmeleitfähigkeit λ [W/mK): 0,039-0,046
  • Diffusionswiderstandszahl μ: 1-2
  • spezifische Wärmekapazität c [J/kgK]: 2.500
  • Rohdichte ρ [kg/m³]: 65-75
HolzbauPlus